POSEIDON –

Smart Tank Management.

Absolutdruck-Messung

Tankmessung erfolgt in POSEIDON grundsätzlich per „Absolutdruck-Messung“. Höchste Prozessgenauigkeit dank hermetischen Abschlusses von Umgebungseinflüssen wie z. B. angesammeltem Kondenswasser.

Referenzsensoren, angebracht außerhalb des Schiffsrumpfes (z.B. auf der Brücke), messen ohne weitere Einflüsse den atmosphärischen Druck. Die Kompensation des atmosphärischen Drucks zu gemessenem, hydrostatischem Druck am Tankboden wird durch Subtraktion in der Haupt-SPS erreicht.

Ein Ausfall der Messgeräte ist hier so gut wie ausgeschlossen.

 

Differentialdruck-Messung

Für spezielle Applikationen (z. B. halbtauchende Lastschiffe) bietet Poseidon die „Differentialdruck-Messung“. Messfehlerquellen, z. B. hervorgerufen durch Ausblasen des Tanks mit Druckluft, werden so ausgeschlossen.

Die Kompensation Druckluft zu hydrostatischem Druck erfolgt mittels zweiten, identischen Sensors im Tank. Weitere Kompensation zur Erzielung des Realwertes dann mit den außerhalb angebrachten Referenzsensoren entsprechend Absolutdruck-Messung in der Haupt-SPS.